Frischcreme, Kräuter, Frischkäse vegan, Rasenvresser
Der vegane Bio-Brotaufstrich – Frischkäse auf Sojabasis
29. Juli 2016
Amphifestival vegan, Köln
Vegan und Amphifestival?
4. August 2016
Zeige alles

Vegan in Köln mit Ampfhifestival

Köln, Amphifestival, Vegan,
Print Friendly, PDF & Email

Köln – vegane Kulinarik und Amphifestival 2016

Auch dieses Jahr waren wir voller Vorfreude auf das Amphifestival und die veganen Köstlichkeiten in Köln. Vor allem waren wir gespannt wie das vegane Angebot wohl auf dem Festival war? Aber alles schön der Reihe nach.

Wir waren im schönen art’otel Köln untergebracht. Die Zimmer waren sehr schön, sauber und ruhig. Vor allem das große Doppelbett war grandios zum Ausruhen nach den langen Tagen mit vielen Steh- und Gehstunden durch die Stadt und auf dem Amphifestival.

Angekommen, ausgepackt und voller Hunger ging es erstmals im Internet auf Nahrungssuche. Auch wenn wir uns im Vorfeld schon informiert hatten war es sinnvoll die Erreichbarkeit und Öffnungszeiten abzuchecken.

Vegane Restaurantberichte aus Köln

Padme

Abendessen im Padme einem asiatischen vorwiegend veganem Restaurant, in sehr schönem Ambiente und nur 5 Gehminuten vom Dom in der Komödienstaße entfernt
Wir aßen Udonnudeln mit Gemüse scharf, sowie Reisnudeln mit Gemüsecurry. Wer es so richtig scharf mag, sollte nach der hausgemachten Chillipaste fragen.

Die Zutaten waren frisch und die Gerichte sehr lecker – ein perfekter Start in unser Wochenende.

Zur Padme Homepage

Cafe RotkehlchenCafe Rotkehlchen, Vegan frühstücken in Köln

Hier waren wir auch wieder, da es uns letztes Jahr schon so gut geschmeckt hat. Und auch dieses mal war es wieder frisch und lecker.
Es gab für mich das vegane Frühstück mit Obst, Salat, Erdnussbutter, Marmelade, grünem Pesto und 2 Brötchen. Dazu leckeren Sojamilchkaffee. Die Menge war ausreichend sodass ich erst Abends wieder richtigen Hunger hatte. Meine Frau hat das Müsli mit Obstsalat und Sojajoghurt genossen.

Kleines Cafe gemütliches Ambiente, sehr gut besucht und unser absoluter Favorit zum Frühstücken in Köln

Zur Facebookseite

Venjoy Vegan, KölnVenjoy

Da wir zu früh beim Past and Future waren haben wir noch eine Runde gedreht und sind durch Zufall beim Venjoy gelandet. Hatten gut Zeit um uns einen leckeren Aperitif in Form von Smoothie zu genießen.

Im Venjoy wird alles frisch vor den Augen zubereitet, man kann dort auch Salate, Bowls und Shakes bestellen. Das Venjoy ist innen auch klein fein gemütlich eingerichtet und lädt auch gerne mal zu einem längeren Plausch ein. Auch die Bedienung hinter der Theke war sehr freundlich. Kommen gerne wieder beim nächsten Kölnbesuch vorbei.

Zur Venjoy Webseite

Past and Future

Nach dem Venjoy ging es gleich direkt weiter zum Past and Future in der Hamburger Straße. Ein sehr schönes Restaurant mit etwas verplanter aber sehr freundlichen Bedienung.

Ursprünglich hatte ich mich auf ein paniertes Sojasteak gefreut. Aber da wusste ich noch nichts von dem grandiosen Buffet. Natürlich gab es die „all you can eat“ Variante. Hier gab es abwechslungsreiche Hausmannskost und Spezialitäten aus aller Welt.
Unsere absolute Empfehlung für den Abend!

Past and Future Webseite

Backwerk am Hauptbahnhof

Die Überraschung für uns war wohl das Backwerk im Hauptbahnhof. Wahrscheinlich auch weil wir es davor noch nicht kannten. Es hat 24 Stunden geöffnet und bietet für so ein Schnellimbiss sehr viele und vor allem leckere vegane Alternativen an. Ich habe über das Wochenende verteilt so gut wie jedes vegane Angebot probiert. Angefangen vom Sojajoghurt mit Müsli, Chiabrötchen mit Gemüsebratling (super lecker!) bis hin zum Bagel mit Pomodoro (etwas trocken) und Börek mit Spinat über Bagel mit Falaffel und Vollkornbrot mit Tomate und Gurke war das Angebot sehr gut. Das Angebot auf dem Festival nicht prickelnd war, fanden wir dort öfters zurück um uns zu stärken.

Backwerk Webseite

Osho`s Place

Aus dem Internet haben wir uns noch ein veganes Restaurant rausgesucht. Die Vorfreude war groß. Leider kamen wir wohl zu einem ungünstigen Sonntag. Es gab zwar ein veganes Brunchbuffet mit großer Auswahl, aber sonstige leckeren wie frisches Obst, Müsli und Joghurt haben wir zur gänze vermisst. Ebenso waren wir etwas von dem Ambiente enttäuscht. Vorne war es ok, aber im hinteren Bereich wirkte es eher wie in einem Fast Food Restaurant.

Wir werden zwar kein zweites mal mehr hingehen, dennoch sollte sich jeder selber sein Bild machen. Empfehlenswert waren auf jedenfall die Energiebällchen und die Hafer-Müsli- Zitrone Schnitte.

Webseite Osho’s Place – Vegan Garden

Das waren unsere diesjährigen Erfahrungen mit veganer Kulinarik in Köln.

Leider hatten wir nicht mehr Zeit um die anderen Restaurants zu testen, das werden wir aber in unserem nächsten Aufenthalt in Köln

Hier erfährst du wie es um das vegane Essen auf dem Amphifestival bestellt war.

Der Rasenvresser
Ist der Kopf einer Kreativagentur und lebt seit einiger Zeit vegan. Hauptgrund war damals der Zusammenhang zwischen Nahrung und Sport sowie Ökologie und Nachhaltigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.