Vegan auf dem With Full Force
11. Juli 2016
Vegan Art, Roland Straller
Vegan Art by Roland Straller
20. Juli 2016
Zeige alles

Veganes Shampoo, Haarkur oder Spülung

Veganes Shampoo, Spülung, Haarpflege, Rasenvresser
Print Friendly, PDF & Email

Haarpflegeprodukte ohne Silikone – ohne Tierversuche

Unser Heimatplanet verdient Achtung und Respekt. Mit deiner Art zu leben, kannst du ihn vor Ausbeutung und Zerstörung bewahren. Eine Möglichkeit, um Verantwortung für deine Umwelt zu übernehmen, kann für dich z.B. die Verwendung von veganen Körperpflegeprodukte wie veganes Shampoo oder vegane Haarkur ohne Silikone sein. Denn bei ihrer Herstellung wird auf Zusatzprodukte verzichtet, die einen tierischen Ursprung haben.

Du suchst eine natürliche Haarpflege und ohne Silikone?

Wenn du dich für eine vegane Lebensweise entschieden hast und die Umwelt schonen willst, wirst du nicht nur alle Nahrungsmittel tierischen Ursprungs meiden wollen, sondern auch solche Produkte, die Zusatzstoffe enthalten, welche von Tieren stammen. Genau das garantieren dir Produkte für eine natürliche Haarpflege wie veganes Shampoo, Spülung oder vegane Haarkur. Alle Produkte werden ohne Silikone oder Palmöl hergestellt.

Was zeichnet vegane Haarpflegeprodukte aus?

Vegane Haarpflegeprodukte verzichten auf tierische Inhaltsstoffe wie ungesättigte Fettsäuren aus Kaltfischen, Stearinsäuren oder Aminosäuren. Tierische Aminosäuren werden für nicht vegane Produkte aus Hörnern, Haaren und Borsten gewonnen. Die oft verwendete Stearinsäure erhält man aus Schweinemägen. Aber auch Gelee Royale, welches für die Honigbienen das Futter für die Larven darstellt, findet in den üblichen Kosmetikprodukten Verwendung. Für Menschen wie dich, die vegan leben wollen, wurden deshalb Produkte entwickelt, in denen diese Zusatzstoffe durch natürliche ersetzt wurden.

Natürliche Haarpflege fängt bei nicht-tierischen Zusatzstoffen an Ungesättigte Fettsäuren – auch Omega -3-Fettsäuren genannt – sind nicht nur in Kaltfischen, sondern auch in pflanzlichen Ölen wie Leinöl, Ciaöl oder Walnussöl enthalten.


organicum.de

Die vegane Alternative zu Stearinsäure ist das pflanzliche Fett der Kokosnuss, Haselnuss oder das der Kakaobutter. Ein nicht-tierischer Zusatzstoff ist auch die Sheabutter der Kariténuss.

Ein ebenso natürlicher Zusatzstoff ist das Jojobaöl, welches bei in der veganen Kosmetik Anwendung findet. Man gewinnt es aus den gepressten Nüssen des Jojobastrauchs. Mit reichlich Antioxidantien ausgestattet ist das Arganöl. Es wird aus den Nüssen des Arganbaumes gewonnen. Antioxidantien sorgen dafür, dass die freien Radikale in unserem Körper, die für die Alterung unserer Haut verantwortlich sind, eingefangen werden.

Vegane Kosmetikprodukte, zu denen ein veganes Shampoo oder eine vegane Haarkur gehören, garantieren dir eine Herstellung, die auf tierische Zusatzstoffe verzichtet hat und obendrein ohne Silikone oder Palmöl angeboten werden.

Tierversuche – es gibt sie leider immer noch

Es war für Tierschützer ein Meilenstein in ihrem Kampf gegen Tierversuche, als die EU-Kommission am 11.03.2003 endlich ein Tierversuchsverbot verabschiedete, welches schrittweise in 10 Jahren durchgesetzt werden sollte. Da jedoch bei 90% der Produkte aus der Kosmetikindustrie nach wie vor ein Test auf Toxizität von der Chemikalienverordnung vorgeschrieben ist, werden in diesen Fällen immer noch Tiere als Versuchskaninchen missbraucht. Für dich als Verbraucher, der sich dem Schutz der Tiere verschrieben hat, ist das so nicht hinnehmbar. Denn für die wissenschaftliche Tauglichkeit von Tierversuchen gibt es nach wie vor keine grundlegende Überprüfung, die beweisen würde, dass nicht auch Alternativmethoden dem gleichen Ziel dienen können. Außerdem werden diese Versuche an Tieren von vielen Herstellern nur als rechtliche Absicherung hergenommen oder sollen beim Verbraucher eine Sicherheit vorgaukeln, die es so nicht gibt. Dabei wäre z.B. die Verwendung von altbewährten Inhaltsstoffen, von denen es über 8.000 gibt, eine Methode, um Tiere zu schonen und gleichzeitig den Verbraucher vor Gesundheitsschäden zu bewahren.

Nicht alle veganen Produkte sind also auch immer tierversuchsfrei. Deshalb achte darauf darauf, dass auch bei Produkten keine Tierversuche notwendig waren. Mit der Anwendung von veganen Haarpflegemitteln wie veganes Shampoo oder vegane Haarkur, die ohne Silikone oder Palmöl auskommen, hast du auf alle Fälle einen wichtigen und richtigen Schritt zum Schutz der Tiere und unserer Umwelt getan.

Vegane Haarkur

Haarkur organicum*

Schönes und gepflegtes Haar auch ohne Silikone und Palmöl

Viele Shampoos beinhalten immer noch Silikone und das, obwohl es bewiesenermaßen auch ohne Silikone geht. Die Kosmetikindustrie verspricht sich durch die Verwendung dieser aus synthetischer Herstellung gewonnenen Zusatzstoffe eine Geschmeidigkeit, die dem Verbraucher das Gefühl von gesundem Haar vermitteln soll. Doch das täuscht. Silikonreste, die sich auf deinem Haar ablagern, können es verkleben und versiegeln. Nach und nach legt sich so eine Silikonschicht auf die andere und bei einem gewünschten Färben deiner Haare nimmt dies die Farbe immer schlechter an. Die Ablagerungen machen dein Haar schwer und lassen es austrocknen. Silikon ist zwar für den Menschen unbedenklich, aber da es nur schwer abbaubar ist, setzt es sich im Klärschlamm ab und verunreinigt zunehmend die Umwelt.

Veganes Shampoo oder vegane Haarkur werden ohne Silikone hergestellt

Das immer noch häufig verwendete Palmöl, das zur Herstellung von Tensiden genutzt wird, zählt aufgrund seiner Gewinnung ebenfalls zu den Umweltkillern. Tenside sollen sowohl in der Waschmittelindustrie als auch bei der Herstellung von Pflegemitteln deren Waschaktivität erhöhen. Für das aus dem Fruchtfleisch der Ölpalme gewonnene Öl werden z.B. in Indonesien Millionen von Hektar Wald gerodet, um Palmölplantagen zu schaffen. Das Ergebnis ist eine zunehmende Zerstörung der Regenwälder und Torfmoore, die überdies immer wieder zu katastrophalen Waldbränden führen. Dabei wurde z.B. bei einem 3 Wochen dauernden Waldbrand in Indonesien mehr klimaschädliches CO2 freigesetzt, als das in einem Jahr in Deutschland der Fall ist.

 

Veganes Shampoo oder vegane Haarkur – beide Produkte versprechen dir eine optimale Pflege, die ohne Silikone und ohne Palmöl auskommt und dein Haar schön und gesund hält.

Woran erkennst du ein veganes Shampoo oder eine vegane Haarkur?

Vegane Pflegeprodukte erkennst du an dem V-Label. Es sorgt dafür, dass du beim Kauf solcher Produkte nicht erst die Zutatenliste studieren musst, um zu wissen, ob es tatsächlich ohne Verwendung von tierischen Produkten hergestellt wurde. Mit dem V-Label auf veganes Shampoo oder vegane Haarkur bist du also immer auf der sicheren Seite. Und ohne Silikone oder Palmöl belasten diese Produkte weder dein Haar noch unsere Umwelt. 🙂

 

Welche Erfahrungen hast du schon mit veganen Haarpflegeprodukten gemacht?

Der Rasenvresser
Der Rasenvresser
Ist der Kopf einer Kreativagentur und lebt seit einiger Zeit vegan. Hauptgrund war damals der Zusammenhang zwischen Nahrung und Sport sowie Ökologie und Nachhaltigkeit.

Kommentar verfassen