Tipps für Vegan Essen im Alltag
16. Juni 2016
Zeige alles

Vegan Grillen

©Fotolia.de

Print Friendly, PDF & Email

Veganer Grillspaß

Vegan Grillen bedeutet für Dich eine Menge neuer Rezepte zu entdecken und einzutauchen in die Welt der gesunden Ernährung. Hast du bisher nicht gewusst wie du deine vegane Lebensweise auf dem Grill umsetzen kannst, so lass dich überraschen von der Vielseitigkeit und der kreativen Kochkunst auf dem veganen Grillrost. Denn vegan Grillen bedeutet mehr als nur die Scheibe Aubergine oder das Stück Sellerie über der Holzkohle.

Vegan Grillen – ein Stück gesunde Lebensfreude

Der laue Sommerabend, ein Party mit Freunden und der glühende Grill, der einen angenehmen Duft nach Holzkohle verbreitet – kurzum ein gelungener Abend im Freien. Was sich malerisch nach einem entspannten Grillfest anhört, war bisher für Dich vielleicht mit jeder Menge Fleisch verbunden. Doch das muss nicht sein, denn vegan Grillen ist eine wunderbare Alternative, um auch auf dem Grillrost gesunde Speisen zuzubereiten. Oder bist du bereits Veganer und siehst der nächsten Grilleinladung besorgt entgegen? Kein Problem, überrasche doch einfach Deine Freunde und Deine Familie mit leckeren veganen Speisen und begeistere mit vielen ungewöhnlichen Ideen, die zeigen, dass vegan Grillen auch etwas für eingefleischte Steakliebhaber ist.

vekoop

Tipps rund um das vegane Grillvergnügen

Grillen an sich ist eine eigenen Wissenschaft, denn neben dem Ritual des Anglühens, gibt es viele Dinge zu beachten. Die richtige Temperatur, die richtige Grillkohle, unterschiedliche Garzeiten und verschiedene Marinaden, die das Optimum aus dem Grillgut herausholen. Was der passionierte Fleischgriller schon lange weiß, soll auch Dir als veganen Grillchef nicht verborgen bleiben. So gibt es viele Tricks, um vegan Grillen zum Highlight auf der Gartenparty zu machen.

Das professionelle Know How umfasst schon die Vorbereitungen. Das richtige Werkzeug wie Zange, Pinsel, Grillschalen und eine schicke Schürze wecken die Vorfreude auf das vegane Grillen. Bereits in der Küche, wenn Du Dein Gemüse in gleich dicke Stücke schneidest, um später ein gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen, breitet sich so gute Laune aus.

Möchtest Du vegan Grillen, dann ist eine wohlschmeckende Marinade, die den Geschmack abrundet unerlässlich. Hier kannst Du als Grundlage am besten eine Sojasauce verwenden, welche du mit verschiedenen Komponenten aufpeppen kannst. Tomatenmark, Kräuter oder Gewürze und für das Quäntchen Extraschärfe ein wenig Chili eignen sich hervorragend, um Deinen veganen Gerichten vor vornherein das richtige Aroma zu verleihen.

Für eine Marinade aus Öl sollte dieses hoch erhitzbar sein. Rapsöl, Erdnussöl oder Sojaöl halten auch Temperaturen um die 200° stand, weniger hitzebeständig ist hingegen Olivenöl. Bevor Dein veganes Grillgut mit der Marinade in Berührung kommt, muss es gut abegtrocknet sein, also Gemüse und Co. vor dem Marinadenbad immer gut abtupfen. Auf dem Grill selbst eignen sich Spieße aus Holz oder Metall oder aber auch eine Grillschale, um die wertvollen Vitamine und Inhaltsstoffe zu bewahren. Da die veganen Produkte empfindlicher sind als Fleischprodukte, legst du Sie am besten nicht in die Mitte des Grills, denn da ist die Temperatur am höchsten. Am Rand hingegen, wo niedrigere Temperaturen herrschen, sind die veganen Speisen besser aufgehoben.

Vorbereiten, zubereiten, genießen – mit kreativen Rezepten rund um das vegane Grillen.

Mein Buchtipp dazu:

Vegan BBQ – Das Kochbuch

Der Rasenvresser
Der Rasenvresser
Ist der Kopf einer Kreativagentur und lebt seit einiger Zeit vegan. Hauptgrund war damals der Zusammenhang zwischen Nahrung und Sport sowie Ökologie und Nachhaltigkeit.

Kommentar verfassen